Johann Böhm

Drehergehilfe. Widerstandskämpfer. HIngerichtet.

* 1910    † 1944

 

Lebenslauf

Johann Böhm wurde am 15.9.1910 in Wien geboren. Er arbeitete als Drehergehilfe, und war Vorarbeiter in den Ostmark-Werken (Wien-Arsenal)

Mitglied der kommunistischen Betriebsorganisation

Johann Böhm war Mitglied der kommunistischen Betriebsorganisation in den Ostmark-Werken.

Widerstand, Verhaftung, Todesurteil

Am 22. 7. 1942 wurde Johann Böhm verhaftet, und am 4. 10. 1943 gemeinsam mit Leopold Harwarth (hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 11.1.1944 wurde er im Landesgericht I in Wien hingerichtet.

Aus dem Urteil

„Die Taten dieser drei Angeklagten [Franz Hölscher wurde zu 12 J. ZH begn.] waren zielbewusst auf die Aufrechterhaltung und den weiteren Ausbau des organisatorischen Zusammenhalts der illegalen KPÖ gerichtet, um das Endziel vorzubereiten (…). Darüber hinaus haben sich die Angeklagten Böhm und Harwarth in den Dienst der kommunistischen Hetzblattpropaganda gestellt. Sie wussten genau, dass die einzelnen Flugschriften nicht nur dazu bestimmt waren, die Personen, mit denen sie selbst in Verbindung standen, im Sinne der KPÖ zu beeinflussen, sondern dass sie von ihren Abnehmern ihrerseits in weitere Kreise der Bevölkerung gebracht werden sollten.“

Gedenkort - Straflandesgericht Wien

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Quellen


Porträt teilen